Es wird frostig: Arbeitshandschuhe für den Winter

15.06.2021 13:11

Arbeitshandschuhe erfüllen so manchen Zweck: Sie schützen die Haut vor dem Material, mit dem man zu tun hat (z.B. ätzende Chemikalien oder Holzsplitter) und vor Schmutz, sie sorgen für die nötigen hygienischen Bedingungen und sie geben den notwendigen “Grip”, um sicher zuzupacken. Doch natürlich müssen die Arbeitshandschuhe auch an die herrschenden Temperaturen angepasst sein! Ein Handschuh, der die Hände bei Hitze so schwitzig werden lässt, dass kein sicheres Zugreifen mehr möglich ist, ist keine Hilfe, sondern eher ein Hindernis bei der Arbeit – genau wie Handschuhe, die bei Kälte spröde werden. Welche Arbeitshandschuhe sich deshalb für den Winter eigenen, und welche Bedingungen sie erfüllen müssen, das klären wir hier.


Was sollte man bei Winterarbeitshandschuhen beachten?

Die Anforderungen, die an Arbeitshandschuhe für den Winter gestellt werden, sind vielfältig. Je nach Arbeitsbereich lässt sich die Liste sicherlich auch noch um einige Punkte ergänzen, wir haben hier aber einige Anforderungen zusammengetragen, die Winterhandschuhe auf jeden Fall erfüllen müssen.



Fütterung bzw. Schutz gegen Kälte

Das wohl offensichtlichste, was Winterarbeitshandschuhe von Standard-Arbeitshandschuhen unterscheidet, ist der Schutz gegen die Kälte. Denn wenn die Temperaturen fallen, benötigen unsere Hände zusätzlichen Schutz, gerade bei starker Beanspruchung. Einige Arbeitshandschuhe für den Winter sind deshalb mit einer Fütterung ausgestattet, die beispielsweise durch eine zusätzliche Schicht aus Baumwolle die von den Händen abgegebene Wärme speichert.


Luftdurchlässigkeit

Obwohl die Wärme im Innern der Handschuhe gespeichert werden soll, ist es wichtig, dass die Feuchtigkeit nach Außen gelangen kann. Ansonsten bekommt man Schweißhände, was nicht nur unangenehm ist, sondern unter Umständen sogar gefährlich werden kann – beispielsweise wenn der Handschuh verrutscht.


Gefühl bei der Arbeit

Wichtig ist es deshalb auch, trotz der zusätzlichen Fütterung oder dem sonstigen Schutz vor der Kälte, das Gefühl in den Fingern nicht zu beeinträchtigen. Gerade bei feinteiligeren Arbeiten, wie das Montieren von KFZ-Teilen, darf das Gefühl in den Fingern nicht fehlen.


Widerstandsfähigkeit des Materials

Die Kälte ist der Feind der Finger. Doch auch das Material von Arbeitshandschuhen kann sich durch sie verändern. Unter Umständen wird die oberste Schicht, z.B. der Lederhandschuhe, brüchig und schützt nicht mehr so gut, wie bei milderen Temperaturen. Ob das Material der Arbeitshandschuhe auf für Temperaturen im Minusbereich geeignet ist, muss also unbedingt beachtet werden.

Ziehen Sie sich warm an.
Zu unseren Winterprodukten

Welche Arbeitshandschuhe eignen sich nun für den Winter?

Arbeitshandschuhe, die die vier oben genannten Bedingungen erfüllen, sind schon mal ein guter Schritt in Richtung der perfekten Winterarbeitshandschuhe. Doch je nach Beruf sollten weitere Einflüsse beachtet werden. Zum Beispiel ist wichtig, wie stark der Handschuh während der Arbeit beansprucht wird. Gefütterte Handschuhe sind hier oft die beste Option, andere schwören dagegen auf gestrickte Baumwollhandschuhe, die nicht durch eine zusätzliche Schicht, sondern durch die Verarbeitung ihres Materials wärmen.


Quellen

www.landtreff.de

Weitere interessante Beiträge zu diesem Thema:
Wie verhindert man das “Auswachsen” von Holzschrauben im Winter?
5 Tipps für cleveres Schneeschieben!
Die weiße Pracht, die Arbeit macht: Richtig Schnee schieben!

Kommentar eingeben