Wie verhindert man Knicke und Knoten im Gartenschlauch?

 

Wer seinen Garten täglich gießen muss, der weiß einen guten Gartenschlauch zu schätzen. Die Arbeit damit sollte also leicht von der Hand gehen, der Schlauch darf nicht abknicken oder sich beim Aufwickeln verdrehen und Knäuel bilden.

Anforderungen an einen guten Gartenschlauch

Ein Gartenschlauch muss verschiedenen Anforderungen gleichzeitig gerecht werden. Zum einen sollte er biegsam sein, denn starre Schläuche sind sehr schwerfällig, unhandlich und machen ein Aufrollen unmöglich. Zum zweiten muss er so stabil sein, dass er dem hohen Druck im Inneren standhält. Der reale Wasserdruck an den Anschlussstellen beträgt meist etwa 4 bar, doch bis zu 20 bar sollte ein neuer Schlauch aushalten.
Weiterhin ist es wichtig, dass sich der Gartenschlauch als trittfest erweist und generell mechanischen Belastungen gut standhält. Er muss es unbeschadet überstehen, um Hausecken und andere scharfe Kanten gezogen zu werden. Auch die Sonneneinstrahlung setzt dem Schlauch zu. Ist das Material nicht UV-beständig, wird der Schlauch innerhalb kurzer Zeit brüchig oder klebrig und reißt.

Gibt es knickresistente Schläuche?

Die Eigenschaften eines Gartenschlauchs werden stark vom inneren Aufbau der Schlauchwand bestimmt. Meist werden mehrere Wandlagen übereinander vergossen. Zwischen den Wänden befinden sich Gewebeeinlagen, die den Schlauch stabilisieren und Knicke und Verdrehungen verhindern. Diese Gewebeeinlagen können einfache Kreuzgewebe oder „gestrickt“ sein – in diesem Fall spricht man von einem Trikotschlauch. Die Gewebeeinlagen schenken dem Schlauch Stabilität und Langlebigkeit.
Da der Schlauch mit jeder zusätzlichen Schicht schwerer wird, ist auch das Gewicht schon ein guter Qualitätshinweis. Bei der Standardlänge von 20 Metern und dem gebräuchlichsten Innendurchmesser von einem halben Zoll (1/2″) wiegt ein guter PVC-Schlauch mindestens 2,5 Kilogramm.

Auf die Qualität achten

Schläuche mit rundum guten Gebrauchseigenschaften gibt es ab etwa einem Euro pro Meter – die übliche 20-Meter-Länge kostet also wenigstens 20 Euro.
Im Handel kann man aber auch sehr günstige Wasserschläuche finden. Diese Angebote sollte man jedoch mit Vorsicht genießen. Gerade Billigschläuche neigen dazu, einzuknicken oder sich beim Aufrollen zu verdrehen und ein unentwirrbares Knäuel zu bilden.
Wo ein Schlauch einmal geknickt ist, knickt er immer wieder. Überdies sind dünnwandige Schläuche nicht für eine Nutzung mit Schlauchwagen geeignet – denn dann muss man den Schlauch stets vollständig abrollen und sauber auslegen, um mit dem vollen Wasserdruck arbeiten zu können.

Wie kann man Knicken vorbeugen?

In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, dass der Schlauch nicht in der prallen Sonne gelagert wird. Weiterhin ist jede scharfe Windung und jedes Abknicken zu vermeiden. Wer eine Aufrollvorrichtung zum Aufwickeln besitzt, kann den Gartenschlauch ohne Probleme und ohne Verdrehen des Gartenschlauchs aufwickeln.
Andernfalls muss der Gartenschlauch per Hand aufgerollt werden. Mit den nachfolgenden Tipps wird sich der Gartenschlauch nicht in sich verdrehen und dann zu Knicken neigen:

Den Gartenschlauch auf dem Boden liegend zusammenrollen

Der Gartenschlauch wird auf dem Boden liegend zusammengerollt. Dabei wird das eine Ende des Schlauches auf den Boden gelegt. Den Rest des Gartenschlauches legt man dann immer in einem Kreis herum übereinander. Dabei können Verdrehungen sofort “herausgedreht” werden, um so Knicke und Verwicklungen zu vermeiden. Ist der Gartenschlauch aufgerollt, so kann er an einen geeigneten Platz gelegt oder aufgehängt werden.

Den Gartenschlauch in der Hand zusammenrollen

Die oben beschriebene Methode des Zusammenrollens ist auch in der Hand möglich. Für nicht so Geübte ist sie zunächst erst einmal schwieriger, da der Schlauch mit einer Hand gehalten werden muss, während die andere Hand den Schlauch aufrollt. Wer jedoch ein wenig Übung darin hat, der wird den Schlauch mit der Zeit auch ohne Verdrehungen und Knicke aufrollen können und gegenüber der liegenden Methode sogar noch Zeit sparen.

Lagerung im Winter

Den Gartenschlauch in einem frostsicheren Raum unterzubringen, ist die beste Lösung, denn die Schläuche mögen weder Sonneneinstrahlung noch Frost. Bei nicht gerechter Lagerung werden die Schläuche ansonsten über den Winter brüchig und spröde. Wer die Möglichkeit eines frostsicheren Raumes nicht hat, sollte den Schlauch zumindest vom Wasserhahn abschrauben und gründlich entleeren. Beim Aufrollen sollte die Düse am Schlauchende geöffnet sein, damit das restliche Wasser auch noch herausfließen kann. Zur Sicherheit sollte den Winter über die Düse offenbleiben.

Quellen

www.zuhause.de/gartenschlauch-ohne-knicke
www.tipps-und-ideen.de/gartentipps/gartenschlauch
www.garten-pflanzen.info/gartenschlauch
www.gutefrage.net/frage/knick-im-gartenschlauch
www.selbst.de/gartenschlauch
www.gutefrage.net/frage/gartenschlauch-im-winter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.