Fensterrahmenschrauben: Fenster fachgerecht montieren

Jemand baut ein Fenster ein

Jemand baut ein Fenster ein Foto: © John Hulle (U.S. Navy), Lizenz: Creative Commons 0 1,0 , Quelle: Commons Wikimedia

 

Der Einbau von neuen Fenstern ist oft ein wichtiger Schritt in Richtung Energiesparen. Doch die Montage der neuen Bauteile kann schnell zum großen Kostenfaktor bei der Renovierung werden. Wer sich deshalb dafür entscheidet, die Fenster selbst zu montieren, kommt an einem kleinen Metallstück nicht vorbei: der Fensterrahmenschraube.

Beispiele für Fensterrahmenschrauben in unserem Online Shop

Was ist das Besondere an Fensterrahmenschrauben?

Fensterrahmenschrauben besitzen im Vergleich zu herkömmlichen Schrauben einige Besonderheiten: Beispielsweise haben sie ein durchgängiges Gewinde, durch das sie sich in das Material des Fensters und die Wand einbohren und damit das Fenster genau an einem Punkt verankern. Außerdem werden sie immer ohne Dübel verwendet. Auch das hängt damit zusammen, dass sie vor allem für Stabilität sorgen sollen.

Des Weiteren besitzen vor allem Fensterrahmenschrauben für Holzfenster ziemlich kleine Köpfe. Diesen Fakt kann man ebenfalls mit ihrer Funktion erklären: Die Schrauben sollen das Fenster nämlich in der vorgegebenen Position in der Wand halten, sie müssen aber nicht dafür sorgen, dass sich der angebrachte Gegenstand nicht von der Wand entfernt, wie dies beispielsweise bei einer Schraube der Fall wäre, mit der ein Regal an der Wand befestigt werden soll und die deshalb einen breiten Kopf benötigt.

Wie verwendet man eine Fensterrahmenschraube?

Das Fenster soll also in die Wand. Wichtig ist dabei, die Fenster zunächst dorthin zu bringen, wo sie auch bleiben sollen.

1. Das Fenster einsetzen

Das funktioniert so, dass man als erstes das Fenster in der vorgesehenen Öffnung mit der Hilfe eine Wasserwaage und Keilen in die richtige Position bringt. Ist das Fenster gerade und vorläufig fixiert, kommen die Fensterrahmenschrauben zum Einsatz.

2. Vorbohren

Die Schrauben unterscheiden sich je nach Material des Fensters und sind normalerweise im Lieferumfang des Fensters enthalten. Auch ein Hinweis, welche Bohrergröße zum Vorbohren geeignet ist, findet sich hier. Diese Bohrergröße benötigt man nun in zwei Varianten: Als Metall- bzw. Holzbohrer für den Rahmen selbst und als Steinbohrer für das anschließende Mauerwerk. Damit bohrt man nun ohne viel Druck (sonst kann der Fensterrahmen Schaden nehmen!) die Löcher vor.

3. Fensterrahmenschrauben einsetzen

Um das Fenster an seinem vorgesehenen Platz zu halten, verwendet man die mitgelieferten Fensterrahmenschrauben. Achtung: Zur Montage sollen keine Dübel verwendet werden, da die Schrauben sich durch das durchgehende Gewinde ins Mauerwerk einfräsen und so für Stabilität sorgen.

Der Abstand der Fensterrahmenschrauben

Zur Fenstermontage gibt es ausführliche Richtlinien, die unter dem Begriff “RAL-Montage” zusammengefasst werden. Hier findet sich auch eine Angabe zum nötigen Abstand zwischen den einzelnen Fensterrahmenschrauben.

Auf der Senkrechten ist die Grundannahme, dass die erste Verankerung von oben und von unten aus ca. 15 cm von der Ecke des Fensters entfernt sein sollte. Die weiteren Schrauben dazwischen dürfen einen Maximalabstand von 70 cm haben, weshalb in den meisten Fällen drei Fensterrahmenschrauben in der Senkrechten zu verwenden sind.

Auf der Waagerechten dürfen in den Ecken keine Schrauben angebracht werden – der Maximalabstand von 70 cm gilt aber auch hier. Meist führt diese Richtlinie dazu, dass waagerecht genau eine Fensterrahmenschraube mittig im Rahmen sitzt.

Quellen

www.werkzeug-profi-shop.de/Montageanleitungen_Fensterrahmenschraube.pdf
www.gutefrage.net
www.bauexpertenforum.de
www.schraubenking.at/RAL-Fenstermontage
www.fensterdino.de
www.wikipedia.org/RAL-Montage

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.