Unterschiedlich große Schlauchschellen aus Metall sind zu sehen.

Alles über Schlauchschellen: Von A bis Z

Unser Online Shop bietet eine große Auswahl an Schlachschellen. Doch wie werden diese benutzt? Für alte Hasen auf dem Gebiet der Heimwerkerei ist so eine Frage natürlich schnell beantwortet. Wer jedoch zum ersten Mal mit einer Schlauchschelle zu tun hat, kann sich durchaus vor einem Problem wähnen.

Für die sichere Befestigung von Schläuchen

Wie sieht eine Schlauchschelle aus?

Schlauchschellen sind folgendermaßen aufgebaut: Sie bestehen meist aus einem Metallband, welches durch ein Mittelstück zu einem Ring zusammengehalten wird. In dem Mittelstück befindet sich eine Stellschraube, mithilfe derer der Metallring justiert werden kann.

Wofür werden Schlauchschellen benutzt?

Schlauchschellen werden überwiegend genutzt, um das Ende eines Schlauchs mit einem festen Anschluss zu verbinden. Populäres Beispiel, welches jeder kennt: der Waschmaschinenanschluss im Haushalt. Für eine ordnungsgemäße Verbindung ist der Abwasserschlauch mit einer Schlauchschelle am Siphon zu befestigen. So geht man sicher, dass der Schlauch sich nicht löst und Bad oder Waschkeller geflutet werden.

Wie funktioniert eine Schlauchschelle?

Durch das Drehen der Stellschraube wird der Innendurchmesser der Schlauchschelle verringert. Dadurch wird der darunter liegende Schlauch auf das Anschlussstück gepresst und dichtet mit diesem ab.

Welche Schwierigkeiten können auftreten?

Die Stellschraube im Mittelteil muss auf jeden Fall mit dem Raster des Metallbands zusammenpassen. Ist das Gewinde der Schraube zu groß oder zu klein, lässt sich das Metallband nicht justieren.

Was darf man nicht tun?

Die Stellschraube sollte immer nur so weit festgezogen werden, dass die Schlauchschelle sich nicht mehr bewegen lässt. Niemals sollte die Schraubverbindung “bis zum Anschlag” festgedreht werden, weil dadurch der Schlauch gequetscht und beschädigt werden kann.

Wo kommen Schlauchschellen zum Einsatz?

Die Einsatzgebiete für Schlauchschellen sind zahlreich. Überall, wo Schläuche befestigt werden müssen, finden sie Verwendung, also im Innen- und Außenbereich, in der Automobilindustrie, für Nutzfahrzeuge und Motorräder, im Maschinenbau, Sanitärbereich, im Teichbau, für Garten und Hobby. Die industriell verwendeten Schlauchschellen im Automobilbau und im Maschinenbau werden übrigens in der Regel nach DIN 3017 gefertigt und bestehen aus Metall.

Schlauchschelle
Foto: © Johnny Magnusson, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: Freestockphotos

Welche Arten von Schlauchschellen gibt es?

Schneckengewinde-Schellen

Die gängigste Form der Schlauchschellen sind die Schneckengewinde-Schellen mit dem fortlaufend perforierten oder geprägtem Metallband. Die Schraubenwindungen der Stellschraube greifen in die Löcher und verändern somit den Innendurchmesser der Schelle. Schneckengewinde-Schellen werden vor allem zur Befestigung von glatten Schläuchen benutzt.

Spannschelle

Als Spannschelle wird ein Metallband bezeichnet, welches durch einen Verschluss zusammengehalten wird, der nach dem Prinzip eines Spanngurts arbeitet. Das Metallband wird über einen geschlitzten Kern aufgerollt. Eine Ratsche fungiert als lösbare Rücklaufsperre.

Doppeldrahtklemmen

Diese Klemmen besitzen anstelle des Metallbandes zwei Drähte. Um die Drähte zu spannen, wird eine Schraube mit Mutter benutzt, deren Ende meist in Drückrichtung wirkt. Doppeldrahtklemmen werden üblicherweise zur Befestigung von Spiralschläuchen benutzt.

 Gelenkbolzenschellen

Eine Besonderheit sind die Gelenkbolzenschellen. Diese werden durch zwei in das Band integrierte Bolzen gespannt. Einer der Bolzen besitzt ein Durchgangsloch, der andere Bolzen hat ein Gewinde. Indem eine Schraube beide Bolzen zueinander zieht, wird die Schelle gespannt.

Feder-Schlauchschellen

Diese Schlauchschellen funktionieren ähnlich wie eine Klammer: Man drückt mit einer Zange die Laschen auseinander und führt den Schlauch hindurch. Aufgrund ihrer Federkraft schließen sie sich selbsttätig. Feder-Schlauchschellen können als Metallband, Einfach-Draht oder Doppeldraht ausgeführt sein.

Zwei-Ohr-Schlauchklemmen

Zwei-Ohr-Schellen bestehen aus einem Metallring mit zwei Auswölbungen an der rechten und linken Seite. Diese Auswölbungen, die wie kleine Ohren aussehen, geben der Klemme ihren Namen. Zur Befestigung werden sie ganz einfach mit der Kneifzange zusammengedrückt. Durch ihre starke, konzentrische Klemmwirkung sind sie absolut sicher und unlösbar.

Nylon-Schlauchschellen

Diese Schlauchschellen bestehen aus einem ringförmigen Kunststoffband und besitzen an beiden Enden sägezahnförmige Widerhaken, die beim Zusammendrücken fest einrasten.

Mehrfachschlauchschellen

Um unterschiedliche Schläuche und Leitungen zu ordnen (etwa Hin- und Rückleitungen von Hydraulikzylindern an Baggergelenken, Zuleitungen für Brenngas und Oxidationsgas zu Gasgebläsebrenner zum Löten und Autogenschweißbrenner), werden Mehrfachschlauchschellen verwendet. Sie bestehen aus Metall oder Kunststoff und ordnen die Leitungen nebeneinander. Dadurch vermeidet man, dass die Leitungen aneinander scheuern oder sich verwirren.

Welche Größen gibt es für Schlauchschellen?

Die Bandbreite

Unter der Bandbreite wird die Breite des Metallbandes verstanden, welches die Schelle bildet. Eine schmale Schlauchschelle ist platzsparender und kann auch in engen Situationen recht einfach montiert werden. Die breiteren Versionen spenden jedoch mehr Halt.

Die Breite beginnt meist bei 5mm als schmalste Variante. Gängige Breiten sind 9mm und 12mm, aber auch 20mm sind möglich.

Der Spannbereich

Als Spannbereich bezeichnet man den Innendurchmesser der Schlauchschelle. Da die Schelle aber variabel ist, ist auch der Durchmesser nie gleich. Deswegen wird der Spannbereich stets in einer von-bis-Angabe ausgezeichnet. Dabei ist der erste Wert die kleinste Einstellung, der zweite die größte.

Die Auswahl an Spannbereichen ist sehr groß: Gängige Maße liegen zwischen 8-12mm und 280-300mm, aber auch größer (z.B. 470-500mm) sind möglich.

Zwei Schlauchschellen aus Metall liegen übereinander auf einer Holzoberfläche.
Foto: © Miia Sample, Lizenz: Creative Commons CC BY-SA 2.0, Quelle: Flickr.com

Achtung – verschiedene Größeneinheiten!

Während die Größen bei Schläuchen meist in Zoll (oder Englisch: Inches) angegeben werden, findet man bei Schlauschellen meist Angaben in Millimetern. Dabei gilt, dass 1 Zoll = 25,4mm ist. Damit niemand beim Kopfrechnen Kopfzerbrechen erleidet, gibt es online natürlich auch Umrechner – unter anderem den Kalkulator von din-formate.de.

Wie finde ich die richtige Größe?

Da die Schlauchschelle außen um den Schlauch soll, Schlauchgrößen aber meist mit Innendurchmessern angegeben werden, muss noch die Wandstärke zwei Mal dazugezählt werden:

Innendurchmesser Schlauch + 2 x Wandstärke Schlauch = Außendurchmesser Schlauch

Informationen zur Wandstärke werden meist beim Produkt mit angegeben, können ansonsten aber auch beim Fachmann erfragt werden. Die berechnete Zahl muss nun einfach nur – möglichst mittig – innerhalb des Spannbereichs der Schlauchschelle liegen. Schon hat man die perfekte Größe gefunden!

Schlauchdurchmesser INNEN (in Zoll)Schlauchdurchmesser INNEN (in mm)passende Schlauchschellengröße (in mm)
1/212,78-16
125,420-32
1 1/431,7525-40
1 1/238,832-50
250,840-60

Schlauchschellen richtig montieren – so geht’s!

Üblicherweise kommen im Haushalt vor allem Schneckengewinde-Schellen vor, z.B. bei Waschmaschine und Geschirrspüler, um den Abwasserschlauch mit dem Abflussrohr zu verbinden. Damit der Schlauch nicht aus dem Abfluss rutscht, wird er mit einer Schlauchschelle am Siphon befestigt.

Welches Werkzeug ist geeignet?

Zur Befestigung einer Schlauchschelle benötigt man einen Schraubendreher. Im Normalfall genügt ein herkömmlicher Schlitzschraubendreher. Für komfortableres Arbeiten gibt es jedoch auch spezielle Schlauchschellen-Schraubendreher, die sich durch einen biegsamen Schaft und einen speziellen Drehkopf auszeichnen. Der Drehkopf umfasst die Stellschraube und diese lässt sich bequem anziehen bzw. lösen, ohne dass die Gefahr durch Abrutschen entsteht.

Wie wird die Schlauchschelle montiert?

Damit der anzuschließende Schlauch bequem hindurchpasst, wird die Schelle zuerst geweitet.
Wichtig ist, dass die Schelle vor der Befestigung ganz sicher auf dem Ablaufstutzen sitzt. Dann mit dem Schraubendreher die Stellschraube in die Richtung dreht, die das Metallband enger zieht.
Die Schlauchschelle ist fest, wenn sie sich nicht mehr bewegen lässt. Allerdings sollte man sie nicht zu fest ziehen, damit Quetschungen und Beschädigungen am Schlauch vermieden werden.

Hier im Video wird sehr gut demonstriert, wie das Festziehen einer Schlauchschelle funktioniert.


(Befestigung einer Schlauchschelle ab 4:50 min)

Federbandschellen für Anwendungen mit starken Temperaturschwankungen

Einem anderen Befestigungsprinzip unterliegen die Feder-Schlauchschellen oder Federbandschellen. Diese werden aufgrund ihrer dynamischen Federeigenschaft vor allem für Schlauch-Stutzen-Systeme verwendet, welche starken Temperaturschwankungen ausgesetzt sind. Zum Beispiel ist das in Kraftfahrzeugmotoren der Fall. Zur Montage benötigt man eine spezielle Federschellen-Zange.

Quellen

wikipedia.org/wiki/Schlauchschelle
www.gutefrage.net/…/was-ist-eine-schelle
www.gutefrage.net/…/wie-benutze-ich-eine-schlauchschelle
www.gutefrage.net/…/wie-ist-die-richtige-groesse-einer-schlauchschelle-zu-waehlen
www.hs-befestigungssysteme.de
www.teich-filter.eu

3 Gedanken zu „Alles über Schlauchschellen: Von A bis Z“

  1. Guten Morgen, bei unserem Wirlpool fallen unten ständig die dünnen Schläuche aus ihren Halterungen . Ich nehme durch die Vibration vom Pool. Denken Sie das Schlauchschellen eine geeignete Lösung zur Befestigung sind? Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar