Welche Säge für welchen Zweck - die Tools im Überblick

Steve Tams
2021-12-17 10:41:00 / Standard Handwerkertipps / Kommentare 0
Welche Säge für welchen Zweck - die Tools im Überblick - Sägen - Arten, Zweck und Anwendung genau erklärt
   

Um Arbeiten korrekt ausführen zu können, ist die Verwendung des passenden Werkzeuges unabdingbar. Einige Tools kommen jedoch mit so vielen unterschiedlichen Ausführungen daher, dass die üppige Auswahl für viele Personen zunächst erschlagend wirkt. Die Säge fällt genau unter diese Kategorie. Das Utensil wurde für diverse Einsatzbereiche spezialisiert, damit man den verschiedenen Anforderungen noch besser gerecht werden kann. Welche Säge für welchen Zweck konzipiert wurde, dass haben wir für Sie in diesem Beitrag detailliert aufgeschlüsselt.


Die Kreissäge – kraftvolles Tool für massive Materialien

Die Kreissäge ist ein wahrer Kraftprotz, da sie es problemfrei mit dicken Materialien, wie beispielsweise Metall oder Holz, aufnehmen kann. Der verbaute Motor ist dabei das Herzstück des Utensils, da er speziell an die teils fordernden Bedingungen angepasst wurde. Dieses stark pulsierende Herz macht es möglich, dass die Kreissäge sich schnell vorarbeiten kann. Die Schnittqualität profitiert davon spürbar, da das widerstandsfähige Sägeblatt sich nicht festfressen kann und daraus resultierend auch keine Unterbrechungen im Material zustande kommen.

Die Bezeichnung „Kreissäge“ kann als Oberbegriff angesehen werden und splittet sich in 3 weitere Unterkategorien auf:

  • Tischkreissägen
  • Akku-Kreissägen
  • Wipp-Kreissägen

Während man bei der Tischkreissäge, wie der Name bereits verrät, auf einem Tisch arbeitet, da wird die Akku-Kreissäge direkt in der Hand genutzt. Zwar ist die Power nicht mit einer Tischkreissäge vergleichbar, dafür können auf Grund der flexiblen Machart auch große Werkstücke bearbeitet werden. Wipp-Kreissägen werden in der Regel zur Zerkleinerung von Brennhölzern eingesetzt. Präzise Arbeiten können mit ihr nicht ausgeführt werden.





Die Kapp- und Gehrungssäge – die perfekte Wahl für schräge Winkel

Die sogenannten Kapp- und Gehrungssägen verhalten sich wie die zuvor beschriebenen Kreissägen. Das Sägeblatt kommt ebenfalls beständig und rund daher. Der Motor ist ebenso der extrem leistungsstarken Kategorie zuzuordnen. Der Unterschied wird erst deutlich, wenn man sich die Art der Verbauung anschaut. Kapp- und Gehrungssägen werden an einem Arm montiert, den man zum besseren Manövrieren des Geräts an einem Gelenk nach vorne bewegen kann. So lässt sich das Material passgenau durchtrennen.

Immer dann, wenn es um die Erledigung von schrägen Schnittarbeiten geht, ist die Nutzung dieser Sägen-Art empfehlenswert. Die Frage „welche Säge für welchen Zweck?“ kann hier somit klar beantwortet werden. Immer dann, wenn Sägearbeiten an mehreren Komponenten durchgeführt werden müssen, um diese im Anschluss zu einem großen Teil zusammenzubauen, kommen die Kapp- und Gehrungssägen zum Einsatz. Die Geräte lassen sich schnell an die verschiedenen Teile anpassen, was wiederum ein Sinnbild für die hohe Benutzerfreundlichkeit ist. Auf diese Art und Weise kann auch eine große Anzahl an Werkstücken erstklassig bearbeitet werden.





Die Säbelsäge – das elektrische Gegenstück der Handsäge

Welche Säge für welchen Zweck? Diese Frage schießt bestimmt vielen Personen in den Kopf, wenn sie die Säbelsäge betrachten. Dabei ist das Prinzip dahinter ziemlich einfach und eindeutig, da das Sägeblatt sich während der Inbetriebnahme nach vorne und wieder nach hinten bewegt. Das Holz wird durch diesen schnellen Prozess dann zerschnitten. Falls Ihnen das bekannt vorkommt, müssen Sie sich nicht wundern. Immerhin gilt die Säbelsäge als Gegenstück der Handsäge. Die Nutzung läuft durch die elektrische Art jedoch um ein Vielfaches stressfreier und gemütlicher ab.

Kleine und eher dünnere Materialien lassen sich mit dieser Option ausgezeichnet zerschneiden, doch auch für dickere Werkstücke eignet sich das Gerät hervorragend. Hinzu kommt, dass die Säbelsäge sich gegen viele Materialien behaupten kann, darunter:

  • Holz
  • Kupfer
  • Metall
  • Stahl

All diese Punkte und Eigenschaften machen das Werkzeug insgesamt zu einem erstklassigen Allrounder, den man sowohl im Garten als auch im Haus für diverse Aufgaben gebrauchen kann. Die Bedienung geht einfach vonstatten und der Schnitt fällt sehr genau aus.





Die Dekupiersäge – das Werkzeug für feine Arbeiten

Vor allem bei der Dekupiersäge, ist die Beschreibung, welche Säge für welchen Zweck sinnvoll ist, besonders angebracht. Da die meisten Modelle nicht mal 200 Watt aufweisen können, zweifeln viele Personen im ersten Moment sicherlich an der Sinnhaftigkeit dieses Geräts. Fakt ist jedoch, dass feine Arbeiten an nicht massiven Materialien mit einer Maschine dieser Kategorie höchst präzise angegangen werden können. Schlussfolgernd vertrauen verstärkt Modellbauer und Spielzeug- bzw. Figurenhersteller auf den Gebrauch, da hier ein behutsames Vorgehen gefragt ist.

Das feine Sägeblatt ermöglicht Arbeiten, die sich im Millimeter-Bereich belaufen. Selbst Rundschnitte können ausgeführt werden, wenn man die Werkstücke während der Inbetriebnahme dreht. Die Sägen sind fest an dem Gerät montiert, was wiederum ermöglicht, das Stück Holz beidhändig zu fixieren. Das Risiko einer Verletzung sinkt durch diese Umsetzungsweise deutlich und die Arbeitsqualität steigt zeitgleich an.


Die Stichsäge – der handliche Allrounder für viele Einsatzorte

Auch die Stichsäge kann innerhalb unserer Auflistung, welche Säge für welchen Zweck geeignet ist, als beeindruckender Allrounder betitelt werden. Hölzer und Gips können mit dem Gerät mühelos durchtrennt werden, sodass es in vielen verschiedenen Bereichen gefragt ist. Sowohl im Außen- als auch im Innenbereich kann sich das nützliche Tool behaupten.

Vor allem das gute Handling und der einfache Transport auf Grund der Kompaktheit, machen die Stichsäge zu einem beliebten Werkzeug. Zwar bedeuten die kompakten Maße auch, dass im Geräteinneren lediglich ein kleiner und etwas schwächerer Motor Platz findet, für fordernde Arbeiten an Stein oder Beton stehen andere Varianten aber sowieso eher im Fokus. Die Stichsäge kann als Präzisionswerkzeug bezeichnet werden, sodass die Nutzung sich auf die dazu passenden Materialen beschränkt. Das dünne Sägeblatt lädt dazu ein, auch runde Schnittarbeiten anzugehen.





Die Kettensäge – Bäume im Handumdrehen zu Fall bringen

Auch, wenn man sich oft fragt, welche Säge für welchen Zweck hergestellt wurde, so ist bei der Kettensäge die Antwort jedoch den meisten Personen von Beginn an klar. Immerhin sieht man sie zu Genüge im Fernsehen, wenn Arbeiter inmitten des Waldes Bäume zu Fall bringen. Nichtsdestotrotz darf dieses Gerät in unserer Aufzählung nicht fehlen, da es einfach weltweit einen zu hohen Stellenwert hat.

Wie bereits kurz angeschnitten, werden Kettensägen unter anderem für das Fällen von Bäumen eingesetzt. Doch auch beim Zurückschneiden von Ästen und dichtbewachsenen Gestrüppen entpuppen sie sich als ideales Arbeitsutensil. Verglichen mit der Nutzung einer Axt oder Gartenschere, können Arbeiten mit diesem Tool um ein Vielfaches schneller ausgeführt werden. Wie schon bei der Kreissäge, wird auch bei der Kettensäge in mehrere Unterkategorien unterteilt, die alle unterschiedliche Vorteile bringen:

  • Benzin-Kettensägen
  • Elektro-Kettensägen
  • Elektro-Kettensägen mit Akkuspeisung

Während die Benzin-Kettensäge mit der eindeutig größten Kraft daherkommt, glänzt die Elektro-Kettensäge vor allem durch einen geringen Geräuschpegel und eine pflegeleichte Machart. Einige Modelle können mit einer Akkuspeisung auftrumpfen. Diese ermöglicht eine flexiblere Nutzung, da man unterwegs nicht von einer Steckdose abhängig ist.



Die Handsägen – mit vollem Körpereinsatz ans Ziel

Ohne Fleiß kein Preis! So oder so ähnlich könnte man die Nutzung von Sägen beschreiben, die mit eigener Kraft betrieben werden müssen. Handsägen sind nach wie vor gefragt, auch, wenn die zuvor vorgestellten elektronischen Herangehensweisen für viele Personen attraktiver sind. Welche Säge für welchen Zweck angedacht ist, haben wir nachfolgend bei den gefragtesten Optionen für Sie zusammengefasst. Folgende Handsägen sind besonders beliebt:

  • Fuchsschwanz
  • Japansäge
  • Feinsäge
  • Handbügelsäge

Der Fuchsschwanz wird unter anderem für Sägearbeiten an Holz und Porenbeton genutzt. Da das Sägeblatt dazu neigt während der Nutzung zu verbiegen, wird dieses Werkzeug eher für grobe Arbeiten verwendet. Die sogenannte Japansäge bleibt diesem beschrieben Stil treu und gilt deshalb als asiatisches Gegenstück. Größter Unterschied ist, dass das Tool im direkten Vergleich nur auf Zug arbeitet.

Wenn es um die Kürzung bzw. einen Zuschnitt von Fußleisten oder Bilderrahmen geht, ist der Einsatz einer Feinsäge ratsam. Der Halt des verstärkten Rückens ermöglicht die Ausführung von feineren Arbeiten. Ein meist simpel gehaltener Stilgriff sorgt für das optimale Handling. Die Handbügelsäge kann wiederum für Holz-, Kunstsoff- und Metallarbeiten hinzugezogen werden. Das ebenfalls auf Zug sägende Utensil stellt eine saubere und schnelle Verrichtung der Arbeiten sicher.


Zum Thema "Sägen" gibt es hier noch mehr zu lesen:

Blog